Wappen von Oerhus
Neuigkeiten
Grafschaft
Personen
Veranstaltungen
Gästebuch
Verweise
Impressum

OT-Bericht zum Oerhus 3

05.-07.05.00

"Wandelnde Taverne"

Wieder mal ein Oerhus in Stelle, unsere Heimatlocation. Der Aufbau lief jetzt wie am Schnürchen, jeder wußte, was er zu tun hatte, und alles lief wie ein Uhrwerk. Unseren Plot hatten wir an unsere NSC angepaßt. Die wohnten in der Nähe und würden Freitag Abend und Samstag ab dem frühen Nachmittag da sein. Also wurde die Story Freitag Abend ins Rollen gebracht und wir mußten unsere SC am Samstag Vormittag anders beschäftigen.

Also tauchten Freitag Abend zwei Gruppen auf: eine Gruppe um eine Elfenpaladeuse und eine Barbarentruppe. Die Barbaren verfolgten die Elfen. Nun ja, das ganze hatte irgendetwas mit ner Zeitverschiebung zu tun, aber das habe ich bis heute nicht ganz verstanden. Beide Gruppen kamen irgendwie aus der Vergangenheit, das hatte Tajo mit denen klargemacht. Tajo kam auch erst Samstag am frühen Morgen.

Wer natürlich nicht fehlen durfte war die Familie.

Mutter war auf Verwandtenbesuch, stattdessen tauchte ich als Schwester auf, die die Taverne von der Mutter zugesprochen bekommen hatte, da der eine Bruder immer noch auf Reisen war. Er hatte wohl noch immer keine Frau gefunden.

Ich lief natürlich auch promt einem der Barbaren über den Weg, der mich vor den Augen aller zusammenknüppelte. Die Gäste trugen mich samt der Bank auf die sich mich gelegt hatten in die Taverne, dort hatten die Brüder allerdings nichts anderes zu tun, als sich schon mal um die Taverne zu streiten. Wer würde sie bekommen, wenn die Schwester stürbe? Sie stritten umsonst, denn Schwesterchen erholte sich wieder.

Am nächsten Morgen frühstückte die SL früh und auch Tajo war früh da. Ich erklärte ihm also was bis zu dem Zeitpunkt gewesen war. Auch, daß wir vorsorglich wieder mal eine Tür mit Mauertapete zugeklebt hatten, ohne bereits zu wissen wofür. Das gehörte sich einfach so.

Wir spannen einen neuen Plotstrang, für den Vormittag und während ich einige Sachen aus dem Fundus heraussuchte und sie leise in dem Zimmer hinter der Tapete drapierte, bereitete sich Heiko auf seine Rolle als Leiche vor. Als toter Medicus. Jedenfalls hatte sich der Gast hinter der Mauer so genannt.

Wir waren fertig, wo aber waren die Spieler? Die schliefen noch und wir sahen nicht ein, das wir die einzigen sein sollten, die wach waren. Wie weckt man aber Spieler, wenn man nicht genug Leute für einen Angriff hat?

Schwesterchen geht mit dem Bruder dem das Schlafhaus gehört durch das Haus und erzählt ihm lautstark, welche Zimmer vermietet sind und welche nicht. Also: trampelderweise in das Haus rein, lautstark streitend, ob sie das gedurft hatte, oder nicht. Erste Tür auf........"hier wohnt ein Reisender!!!"........"was nur einer, das Zimmer hat aber zwei Betten!!!!".......rums Tür wieder zu......."der hat will ja auch für zwei bezahlen!!!".......trampel zum nächsten Zimmer........."wenn der das nicht tut, dann hol ich mir das Geld von dir!!!"......."das ist doch deine Sache, das du an das Geld kommst!!!".......rums!!!....nächste Tür auf..........usw

Wir haben das ganze Haus so diskutierend durchquert und sind dann weiterhin streitend wieder zum Speisehaus rüber. Kurz darauf sah man tatsächlich die ersten Spieler. *g*

Wir konnten weitermachen. Die streitenden Geschwister trennten sich und Tajo ging sich ansehen, was ich da in dem Zimmer mit der Mauer hingelegt hatte. Heiko ging an seinen späteren Fundort und machte es sich gemütlich. Bald darauf meldete einer der Gäste, das die Mauer von dem einen Zimmer wieder weg sei und die Spieler begannen das Spielchen try-and-error. So ziemlich alles was da drin war, hatte eine Falle. Bücher, die zu Salzsäulen erstarren ließen, Runensteine, die man nicht mehr loslassen konnte, und vieles mehr.

Auch die Leiche fanden sie und verbrannten sie dann auch. Dabei bildete sich eine seltsame schwarze Rauchwolke, von der allen schlecht wurde. Unsere NSC kamen dann auch wieder,nur ging ihr Plot unter in dem "Medicus-Plot", der eigentlich ne ABM gewesen war. Naja, auch sie hatten noch ein wenig Spaß, denn sie wußten ja auch von nichts.

Ach ja, es gab dann noch ein kleines Festbankett, da ja am Abend die Gräfin vorbeikam um der Taverne einen neuen Namen zu geben. Sie heißt jetzt "Zum vollen Horn" ........außer sie hat sich selbst wieder einen anderen Namen gegeben.

Mal sehen, wir werden auf jeden Fall die Familie und ihre Taverne nicht begraben, sondern an neuen Abenteuern für sie stricken. Mal sehen wann die sich wieder lautstark zurückmelden.